(re)connecting.earth

Berlin

12.07-25.09.2021

Art and urban nature exhibition

Die Ausstellung (re)connecting.earth versammelt 16 internationale Künstler:innen, die sich in ihren Arbeiten mit ökologischen Fragen und insbesondere mit der Beziehung zwischen Mensch und Natur im städtischen Raum beschäftigen. Sie entwickelten Anleitungen, die den Betrachter:innen auf konkrete und metaphorische Weise die Möglichkeit einer direkten Interaktion mit anderen Arten bieten: Pflanzen, Tiere oder andere Objekte, die den Stadtraum bevölkern.

Einige der rund 70.000 Kleingärten in Berlin wurden bereits während der ersten Industrialisierung angelegt, um die Natur den Bürgern näher zu bringen. Ausgehend von einer Kleingartenanlage in Charlottenburg, die für ihren innovativen ökologischen und künstlerischen Ansatz bekannt ist, erstreckt sich die Ausstellung (re)connecting.earth bis in die Straßen Kreuzbergs und in den Kunstraum Kurt-Kurt in Moabit, wo die Besucher:innen weitere Werke einiger Künstler entdecken können.

Ob in den Kleingärten in der Habsburger Gaußstraße oder im öffentlichen Raum auf großen Plakatwänden, die künstlerischen Anweisungen sind gut sichtbar platziert, um die Stadtbewohner:innen herauszufordern und von den Passanten direkt ausgeführt zu werden. Jeder ist eingeladen, seine eigene Interpretation der Anweisungen zu fotografieren und die Bilder mit den Künstler:innen und der Öffentlichkeit auf der Website und in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #reconnectingearth zu teilen.